Archäologie.com - Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Ägyptische Hieroglyphen Jerash Jordanien Röische Helme Stonehenge

Nordwestdeutschland

Foto: Pixabay.de
Kein Tropenwald in Niedersachsen: 55 Millionen Jahre alte Pollen geben Klimadaten preis

Senckenberg-Wissenschaftler haben ein etwa 55 Millionen Jahre altes Kohleflöz aus der Zeit des frühen Eozäns im ehemaligen Braunkohleabbaugebiet des niedersächsischen Landkreises Helmstedt untersucht. In ihrer kürzlich im Fachjournal „PLoS ONE" erschienenen Studie zeigen sie anhand von Pollenanalysen, dass der Nordwesten Deutschlands zu dieser Zeit von einem warm-gemäßigten Klima geprägt war. Dies steht im Unterschied zu anderen Zeitabschnitten des Eozäns, in denen überwiegend ein sehr warmes Treibhausklima vorherrschte.

 

Der Landkreis Helmstedt in Niedersachsen ist insbesondere durch Schöningen mit seinen spektakulären archäologischen Funden bekannt – allen voran die etwa 300.000 Jahre alten „Schöninger Speere\". „Aber auch die unter diesen altsteinzeitlichen Schichten im Braunkohlentagebau liegenden Ablagerungen, aus der Zeit des Eozäns, beinhalten höchstspannende Informationen, die uns vieles über die erdgeschichtliche Vergangenheit erzählen können\", erläutert Dr. habil. Volker Wilde vom Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt und fährt fort: „Gemeinsam mit meinen Kollegen Olaf Lenz und Walter Riegel habe ich in dem ehemaligen Tagebau ein Kohleflöz von vor 55 Millionen Jahren mittels Pollenanalyse untersucht.\"

Die Senckenberger untersuchten 56 Proben von drei verschiedenen Stellen des Kohleflözs und fanden dabei fast 200 Arten von fossilen Pollenkörnern, die sie 45 verschiedenen Pflanzengruppen zuordneten und mit statistischen Methoden analysierten. „Wir konnten den überwiegenden Teil dieser Pollen mit bekannten Arten vergleichen und so genaue Vorstellungen über die Vegetation und das Klima des Eozäns vor etwa 55 Millionen Jahren in diesem Gebiet gewinnen\", fügt der Frankfurter Paläobotaniker hinzu. In ihrer Studie zeigen die Wissenschaftler, dass die Pflanzenwelt sich im Laufe der Bildung dieses Kohlenflözes von einer Küstenflora über ein Anfangs- und Übergangsmoor zu einem Endmoor entwickelte – in diesem Zuge nahm die Pflanzenvielfalt zudem signifikant ab.

„Was uns erstaunt hat: Elemente, die auf eine tropische Vegetation hindeuten, wie es sie über lange Zeiträume im Eozän gab, fehlen weitgehend. Wir schließen daraus, dass vor 55 Millionen Jahren in der Gegend rund um Schöningen für eine gewisse Zeit ein eher warm-gemäßigtes Klima vorherrschte", fasst Wilde die Ergebnisse zusammen und gibt einen Ausblick: „Gemeinsam mit dem ‚UNESCO Global Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen .' und dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege in Hannover (NLD) werden wir die Erforschung der erdgeschichtlichen Vergangenheit bei Schöningen weiter vorantreiben".

Original-Publikation:

Lenz OK, Riegel W, Wilde V (2021): Greenhouse conditions in lower Eocene coastal wetlands? Lessons from Schöningen, Northern Germany. PLoS ONE 16(1): e0232861. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0232861

Erstveröffentlichung: 02.02.2021-09:52


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto:
Feierliche Übergabe des Geo- und Umweltforschungszentrums Finanzstaatssekretärin Gisela Splett und der Ministerialdirektor des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Ulrich Steinbach, haben diese Woche das neue Forschungsgebäude für die Geo- und Umweltwissenschaften offiziell an die Universität Tübingen übergeben. Auf rund 10.000 Quadratmetern bietet der neue Foschungsbau Platz für Labore, Werkstätten, Seminarräume, Hörsäle sowie Büros. Aber sehen Sie am besten selbst.
Foto: RTF.1
Spürbares Erdbeben Um 18:37 Uhr bebte am Sonntagabend die Erde in der Region. Das Epizentrum lag zwischen Jungingen und Hechingen im Zollernalbkreis. Die Stärke des Bebens wird mit 3,7 beziffert - und war auch in Tübingen und Reutlingen spürbar. Viele Menschen teilten ihre Erlebnisse in den sozialen Medien. Für die Menschen im Zollernalbkreis hingegen ist das leichte Beben nahezu nichts Besonderes - denn hier kommt es regelmäßig zu kleineren Erdbeben.
Foto: DFG / Rainer Unkel (Pressebild)
Wissenschaftlerin erhält Leibniz-Preis Die Tübinger Forscherin Katerina Harvati hat den Leibniz-Preis erhalten. Die Paläoanthropologin forscht vor allem über die Neandertaler und den frühen Homo Sapiens.

Weitere Meldungen