Archäologie.com - Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Ägyptische Hieroglyphen Jerash Jordanien Röische Helme Stonehenge

Reutlingen

Foto: RTF.1
Noch zwei Tage bis zum Tag des offenen Denkmals

Am Sonntag ist es wieder so weit: Beim Tag des offenen Denkmals machen zahlreiche historische Stätten in Deutschland ihre Pforten auf. Auch in Reutlingen können sich Interessierte auf eine Entdeckungsreise durch vergangene Zeiten begeben.

Immer am zweiten Sonntag im September lädt der Tag des offenen Denkmals zum Erkunden von historischen Bauten ein, die sonst nicht oder nur teilweise für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Dieses Jahr steht die Veranstaltung in Reutlingen unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur", was an das 100-jährige Bauhausjubiläum anlehnen soll.

Die Stadt Reutlingen beteiligt sich bereits seit über 20 Jahren an der Veranstaltung. Die historischen Stätten wechseln sich dabei jedes Jahr ab, sodass sich Besucher immer auf neue Kulturdenkmäler zum Erkunden freuen können. Kulturamtsleiter Dr. Werner Ströbele gibt einen Überblick darüber, welche Denkmäler sich Besucher in diesem Jahr auf keinen Fall entgehen lassen sollten.

Besondere Highlights seien das Achalmbad, eine Führung durch den Dachboden der Marienkirche sowie die Häuser in der Oberamteistraße. Neben der Möglichkeit, einzelne historische Gebäude zu besichtigen, werden zusätzlich Themenführungen angeboten. Einer dieser Rundgänge führt beispielsweise durch die im frühen 20. Jahrhundert erbaute Arbeitersiedlung Gmindersdorf.

Eine detaillierte Übersicht über alle teilnehmenden Denkmäler ist online zu finden. Dort gibt es außerdem Informationen darüber, zu welchen Uhrzeiten Führungen angeboten werden und ob für diese eine Anmeldung erforderlich ist.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: PM Uni Tübingen
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu Ein Forschungsteam beschreibt einen rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranichs in Europa, heißt es in einer Pressemitteilung der Universität Tübingen.
Foto: Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
So konnten kleine Säugetiere große Dinos fressen - Tübinger Forscher machen Entdeckung Eine Entdeckung Tübinger Forscher liefert den ältesten Beweis, dass auch kleine Säugetiere große Dinosaurier fraßen. Wie das ging?
Foto: Pixabay
300.000 Jahre altes Elefanten-Skelett entdeckt Er war drei Meter groß - rund sieben Tonnen schwer - und hatte zwei Meter lange Stoßzähne. Archäologen der Universität Tübingen haben an einer Grabungsstelle in Niedersachsen das fast vollständige Skelett eines steinzeitlichen Waldelefanten entdeckt.

Weitere Meldungen