Archäologie.com - Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Ägyptische Hieroglyphen Jerash Jordanien Röische Helme Stonehenge

Mittelmeerraum

Foto: Pixabay.de
Globalisierung in der Antike: Spurensicherung in den Resten der Feste

Der Mittelmeerraum der Antike war ein vorglobaler Megaraum mit regem Austausch. Welchen Einfluss Importe und Neuerungen aus den Küstenstädten griechischer Neusiedler auf lokale Machtstrukturen im Binnenland der Einheimischen hatten, rekonstruiert ein Innsbrucker Forscherteam mit Unterstützung des FWF in einem Kultbezirk auf dem Monte Iato in Sizilien.

Globalisierung, Disruption durch neue Technologien und VIP-Zonen gab es schon in der Antike. Das zeigt sich bei Grabungen auf dem Monte Iato, einem Hochplateau in West-Sizilien. Seit 2010 arbeitet ein Team des Instituts für Archäologien der Universität Innsbruck, unterstützt vom Wissenschaftsfonds FWF, im zentralen Kultbezirk der antiken Siedlung.

Im Fokus des Projekts „Zwischen Aphrodite-Tempel und spätarchaischem Haus III" stehen Feste, Rituale, lokale Machtverhältnisse und wie diese sich verändert haben. „Ab 525 vor Christus standen die Einheimischen in regem Austausch mit griechischen und phönizischen Siedlerinnen und Siedlern an der Küste. Das lässt sich anhand von Technologie-, Kultur-, und Konsumspuren festmachen", beschreibt Erich Kistler im Gespräch mit scilog. Bereits freigelegt wurden ein griechisch geprägter Aphrodite-Tempel, ein Festplatz und ein Banketthaus mit exquisitem Wohnbereich.

Neben den baulichen Strukturen sprechen vor allem die Reste von Festen zu den Archäologinnen und Archäologen. Was ausgeschenkt wurde, wo, worin, welche Teile eines Opfertiers gegessen, geopfert oder weggeworfen wurden, sind alles Indizien für soziale und machtpolitische Interaktionen.

Konsumspuren als Indizien

Ausgangspunkt der aktuellen Forschung ist ein verblüffender Fund: Mitten in der Blütezeit des Kontakts täuschen Reste von Kulthandlungen eine starke einheimische Tradition und die Abschottung von umgebenden Einflüssen vor. So wurden vermeintlich althergebrachte Gefäße gefunden, die jedoch eindeutig mit importierten Technologien erzeugt wurden. Die chemische Auswertung von organischen Rückständen ergab zudem, dass aus alten oder auf alt gemachten Gefäßen nicht nur das traditionelle Bier, sondern auch teurer, importierter Wein konsumiert wurde. In den baulichen Strukturen spiegelt sich gleichzeitig wider, dass ein paritätisches Führungssystem, vermutliche eine Art Ältestenrat, durch eine kleine Elite abgelöst wurde.

Mangels schriftlicher Quellen, die Auskunft über handelnde Personen geben, sprechen Lage und Beschaffenheit von Scherben, Steingeräten, Knochen, Pollen etc. zu den Forscherinnen und Forschern. Sie geben im Vergleich mit Funden aus anderen Zeiten und von anderen Fundplätzen Aufschluss über mögliche Konsum- und Handlungsmuster, hinter denen örtlich vorherrschende Wertorientierungen sichtbar werden: „Was bei Ritualen geschah, wer dabei war und wer von der Nähe zu führenden Personen profitierte, also ein VIP war, unterlag strengen Regeln. Diese wurden stets gemacht von Menschen, die das Sagen haben."

Der Mittelmeerraum der Antike war ein „vorglobaler Megaraum", betont der Projektleiter. Was an einem Ort als lokaltypisch galt, war also auch damals schon in Reaktion auf das Globale immer wieder neu ausgehandelt worden. Erich Kistler zieht plastische Vergleiche zur Gegenwart: „Stellen Sie sich vor, die Griechen hätten das Internet gebracht und einige Einheimische hätten sich durch Tauschhandel und Gefälligkeiten den Zugang zu dieser neuen Technologie gesichert. Was bedeutet dieses Know-how für ihren Status in der Gesellschaft? Bisherige Befunde zeigen an: Neue Machtaspiranten und Modernisierungsbetreiber lösen traditionelle Autoritäten und herkömmliche Lebensweisen ab."

Daher hält der Archäologe die paradoxe Pseudogeschichtlichkeit von aufkommenden Kulten, die auf einheimisch machen, nicht für Zufall. Der Versuch, eine tiefe regionale Verwurzelung vorzutäuschen, um Vertrauen zu gewinnen und einen neuen Führungsanspruch aufzubauen, war wohl schon auf dem Monte Iato üblich. Kistler sieht entsprechende Parallelen zur Gegenwart: Noch im heutigen Europa, heißt es in der Pressemitteilung, besuchen ja rechtspopulistische Politikerinnen und Politiker in Tracht folkloristische Anlässe, in denen wochenends scheinbar altes Brauchtum neu belebt wird.

Um mögliche Verhaltens- und Konsummuster sowie dahinter verborgene Werte- und Gesellschaftssysteme besser zu ergründen und eine breite Datenbasis für Vergleiche zu bekommen, setzt das Team im aktuellen Projekt auf Spurensicherung am „Tatort Monte Iato": „Wir lassen spezialisierte Fachleute nicht außen vor, sondern lernen von ihnen, zum Beispiel, wo wir genau suchen müssen, um verwertbare Knochen und botanische Rückstände zu finden. Die vielstimmige Diskussion unter Spezialistinnen und Spezialisten fördert noch stichhaltigere Erklärungen und verfeinert die Grabungsstrategie."

Außerdem wird noch mehr experimentiert (etwa an der Töpferscheibe) und alte Funde werden im Depot unter revidierten Gesichtspunkten neu befragt. Fachleute für materielle Kulturanthropologie und Garbologie (die archäologische Analyse von Müll) sollen noch stärker eingebunden werden. Da beim Ausgraben immer die jüngeren vor den älteren Zeithorizonten freigelegt werden, weiß Projektleiter Erich Kistler schon, dass die Herrschaft der VIP nur etwa 50 Jahre andauerte und die modernen Architekturen rituell zerstört wurden. 300 vor Christus kam es erneut zu einer Phase (vor)globaler Verflechtung mit mehr Beständigkeit: Sie endete erst wieder in der Mitte des 1. Jahrhunderts nach Christus. (FWF/Scilog/KM)

Zur Person

Erich Kistler hat sich an der Universität Zürich habilitiert und war von 2008 bis 2010 Professor für Klassische Archäologie an der Universität Bochum. Seit 2010 ist er an der Universität Innsbruck Professor am Institut für Achäologien. Zusammen mit einem internationalen Team erforscht er auf dem Monte Iato das Zusammenspiel von Konsum, Religion und Machtbildung. Weitere Schwerpunkte sind die Entstehung des frühen Griechenlands sowie visuelle Kommunikationsstrategien zur Begründung und Tradierung von Gruppenidentitäten in der griechischen und römischen Antike.
Projektwebseite: https://www.uibk.ac.at/projects/monte-iato/


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay
Schadensersatz für Opfer von "Cancel Culture" und "No Platforming" # Neues Gesetz: Britische Regierung will Wissenschaftsfreiheit stärken Die britische Regierung hat ein Gesetz angekündigt, um den Opfern von "Cancel Culture" und "No Platforming" zu helfen. Wer wegen seiner wissenschaftlichen Standpunkte an den Universitäten diskriminiert wird, hat demnach ein Recht auf Schadensersatz. Universitäten, die finanzielle Corona-Hilfe in Anspruch nehmen wollen, müssen zudem nachweisen, dass Sie Maßnahmen gegen die Unterminierung der Wissenschaftsfreiheit eingeleitet haben. An jeder Uni soll es einen Beauftragten für Wissenschaftsfreiheit gebe. Lesen Sie hier, was die britische Regierung angekündigt hat:
Foto: Pixabay.de
Karl Marx irrte: Schon vor 2.600 Jahren gabs Arbeitsteilung und Marktwirtschaft rund ums Mittelmeer Im Bereich der Wirtschaftswissenschaften gilt das Konzept der Marktwirtschaft weitgehend als modernes Phänomen. So argumentierten einflussreiche Ökonomen wie Karl Marx und Max Weber, dass es zwar schon in der Antike Märkte gab, sich aber erst im 19. Jahrhundert Volkswirtschaften entwickelten, in denen die Produktions- und Vertriebsstrukturen auf die Gesetze von Angebot und Nachfrage reagierten. Die Studie eines internationalen Forschungsteams untersuchte jetzt Pollenüberreste - und liefert Beweise, dass bereits im antiken Griechenland eine integrierte Marktwirtschaft existierte.
Foto: Pixabay
Gegen "Cancel Culture" und "Political Correctness" # 70 Wissenschaftler gründen "Netzwerk Wissenschaftsfreiheit" 70 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben sich gegen "Cancel Culture" und "Political Correctness" im "Netzwerk Wissenschaftsfreiheit" zusammengeschlossen: Sie wenden sich gegen die "zunehmenden Verengung von Fragestellungen, Themen und Argumenten in der akademischen Forschung". Die rationale und ergebnisoffene Suche nach Erkenntnis dürfe nicht durch eine ideologische oder politische Agenda eingeschränkt werden. Voraussetzungen von freiheitlicher Forschung und Lehre sollen verteidigt und gestärkt werden. Lesen Sie hier das Manifest des Netzwerks in voller Länge:

Weitere Meldungen