Archäologie.com - Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Ägyptische Hieroglyphen Jerash Jordanien Röische Helme Stonehenge

Indien

Foto: Pixabay.de
Indische Sprachen sind 4.500 Jahre alt: Alter der dravidischen Sprachfamilie entschlüsselt

Das Alter der dravidischen Sprachfamilie mit ihren rund 80 Sprachvarietäten, welche heute von 220 Millionen Menschen vor allem in Süd- und Zentralindien gesprochen werden, kann auf etwa 4.500 Jahre datiert werden. Diese Schätzung basiert auf einer computergestützten linguistischen Analyse eines internationalen Forschungsteams unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte. Die computergestützte Analyse bestätigt die Ergebnisse der traditionellen Sprachwissenschaft.

Für die Studie nutzte das Team neu erhobene Daten von Muttersprachlern aller bekannten Untergruppen der Sprachfamilie. Die im März 2018 in der Fachzeitschrift Royal Society Open Science veröffentlichten Ergebnisse stimmen überraschend gut mit früheren linguistischen und archäologischen Studien überein.

Südasien, das von Afghanistan im Westen bis Bangladesch im Osten reicht, beherbergt mindestens sechshundert Sprachen, die zu sechs großen Sprachfamilien gehören, unter ihnen Dravidisch, Indoeuropäisch und Sinotibetisch. Die dravidische Sprachfamilie, die etwa 80 Sprachvarietäten (sowohl Sprachen als auch Dialekte) umfasst, wird heute von etwa 220 Millionen Menschen gesprochen, hauptsächlich in Süd- und Zentralindien, aber auch in umliegenden Ländern.

Ihre vier größten Sprachen – Kannada, Malayalam, Tamil und Telugu – haben jahrhundertealte literarische Traditionen, von denen die des Tamil am weitesten zurückreicht. Zusammen mit Sanskrit ist Tamil eine der klassischen früh verschriftlichten Sprachen der Welt, aber im Gegensatz zum Sanskrit besteht zwischen seinen klassischen und modernen Formen eine stärkere Kontinuität, die durch Inschriften, Gedichte, Lieder und andere weltliche und religiöse Texte dokumentiert ist.

„Das Studium der dravidischen Sprachen ist entscheidend für das Verständnis der Vorgeschichte Eurasiens, da sie bedeutenden Einfluss auf andere Sprachgruppen ausgeübt haben", erklärt Annemarie Verkerk vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte und korrespondierende Autorin der Studie. Weder der geographische Ursprung der dravidischen Sprachen noch der genaue zeitliche Verlauf ihrer Ausbreitung ist mit Sicherheit geklärt.

Dennoch ist sich die Wissenschaftsgemeinde einig darüber, dass Dravidisch sprechende Menschen bereits vor Ankunft der sogenannten Indo-Arier (Indoeuropäisch sprechende Menschen) vor etwa 3.500 Jahren auf dem indischen Subkontinent lebten. Es gilt ferner als wahrscheinlich, dass die dravidischen Sprachen in der Vergangenheit weiter nach Westen verbreitet waren als heute.

Robuste Ergebnisse durch modernste computergestützte Methoden und neue Daten

Um die Frage zu klären, wann und wo sich die dravidischen Sprachen entwickelten, untersuchte das Forschungsteam detailliert die historischen Beziehungen von 20 dravidischen Varietäten. Studienautorin Vishnupriya Kolipakam vom Wildlife Institute of India sammelte hierfür eigens Daten von Muttersprachlern zahlreicher dravidischer Sprachen, die alle Untergruppen des Dravidischen repräsentieren.

Mit Hilfe aufwändiger Wahrscheinlichkeitsrechnungen, basierend auf Bayesianischen Verfahren, wurde ein Sprachstammbaum der dravidischen Sprachfamilie erstellt und sein Alter auf etwa 4.000 bis 4.500 Jahre datiert. Diese Schätzung stimmt mit den Ergebnissen früherer linguistischer Studien überein und scheint darüber hinaus äußerst robust zu sein, da diese Schätzung durch die Mehrzahl der verschiedenen im Rahmen dieser Studie berechneten statistischen Entwicklungsmodelle bestätigt wurde.

Das geschätzte Alter steht auch im Einklang mit Rückschlüssen aus der Archäologie. Diese datierten die Aufgliederung des Dravidischen in die nördlichen, zentralen und südlichen Zweige in Übereinstimmung mit dem Beginn kultureller Entwicklungen, die durch archäologische Funde belegt sind, auf genau den gleichen Zeitraum.

Um die Beziehungen zwischen den Zweigen der Sprachfamilie zu klären und die geographische Geschichte der Sprachfamilie zu untersuchen, werden weitere Studien notwendig sein. „Wir haben hier die wirklich große Chance, die Interaktionen zwischen diesen Menschen und anderen kulturellen Gruppen in der Region, wie indoeuropäischen und austroasiatischen Gruppen, an einem der großen Kreuzungspunkte in der menschlichen Vorgeschichte zu untersuchen", sagt Koautor Simon Greenhill vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte.      [MPI für Menschheitsgeschichte, Jena]

Ein Artikel aus der Prometheus Wissenschaftsredaktion - Ihrer Online-Plattform für Natur & Umwelt, Wissenschaft & Forschung, Geschichte & Archäologie:: www.prometheus.tv


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay
Schadensersatz für Opfer von "Cancel Culture" und "No Platforming" # Neues Gesetz: Britische Regierung will Wissenschaftsfreiheit stärken Die britische Regierung hat ein Gesetz angekündigt, um den Opfern von "Cancel Culture" und "No Platforming" zu helfen. Wer wegen seiner wissenschaftlichen Standpunkte an den Universitäten diskriminiert wird, hat demnach ein Recht auf Schadensersatz. Universitäten, die finanzielle Corona-Hilfe in Anspruch nehmen wollen, müssen zudem nachweisen, dass Sie Maßnahmen gegen die Unterminierung der Wissenschaftsfreiheit eingeleitet haben. An jeder Uni soll es einen Beauftragten für Wissenschaftsfreiheit gebe. Lesen Sie hier, was die britische Regierung angekündigt hat:
Foto: Pixabay.de
Karl Marx irrte: Schon vor 2.600 Jahren gabs Arbeitsteilung und Marktwirtschaft rund ums Mittelmeer Im Bereich der Wirtschaftswissenschaften gilt das Konzept der Marktwirtschaft weitgehend als modernes Phänomen. So argumentierten einflussreiche Ökonomen wie Karl Marx und Max Weber, dass es zwar schon in der Antike Märkte gab, sich aber erst im 19. Jahrhundert Volkswirtschaften entwickelten, in denen die Produktions- und Vertriebsstrukturen auf die Gesetze von Angebot und Nachfrage reagierten. Die Studie eines internationalen Forschungsteams untersuchte jetzt Pollenüberreste - und liefert Beweise, dass bereits im antiken Griechenland eine integrierte Marktwirtschaft existierte.
Foto: Pixabay
Gegen "Cancel Culture" und "Political Correctness" # 70 Wissenschaftler gründen "Netzwerk Wissenschaftsfreiheit" 70 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben sich gegen "Cancel Culture" und "Political Correctness" im "Netzwerk Wissenschaftsfreiheit" zusammengeschlossen: Sie wenden sich gegen die "zunehmenden Verengung von Fragestellungen, Themen und Argumenten in der akademischen Forschung". Die rationale und ergebnisoffene Suche nach Erkenntnis dürfe nicht durch eine ideologische oder politische Agenda eingeschränkt werden. Voraussetzungen von freiheitlicher Forschung und Lehre sollen verteidigt und gestärkt werden. Lesen Sie hier das Manifest des Netzwerks in voller Länge:

Weitere Meldungen